Freudensprung und Katzenjammer

Es gibt Tage, da kann man vor Freude springen und dann überfällt einen urplötzlich die miese Stimmung: Werte Kritikerin, bitte vortreten. Der Raum gehört dir!

Ja, wir haben ein Recht auf miese Stimmung. Es gibt sogar ein Buch darüber. Kein positives Denken. Kein Schönreden. Alles blöd, blöd, blöd. Frust muss sein.

Nutze ihn aus den Raum, werte Kritikerin! Nimm die Wut an der Hand und such‘ dir weitere Bündnispartner!

(…)

Vielen Dank!

Das war der Schlechte-Laune-Auftritt.

Nach diesem Theater, liebe Zuschauer, möchten wir Sie einladen, noch etwas zu bleiben. Im Foyer warten die Lachnummer und neue Begeisterung auf Sie.

Kein Vergleich

Höher, schneller, weiter. Schön, schöner, am schönsten. Mein Haus, mein Auto, mein Boot. Wir vergleichen uns oft miteinander. Medien und Werbung definieren Statussymbole, Schönheitsideale und Erfolgsfaktoren. Wir orientieren uns daran.

Diese Vergleicherei im Kopf und das gegenseitige Kräftemessen kann einen ganz schön runterziehen: Der oder die Andere ist eben besser als ich und ich so nicht genug. Schnell zum Sport, ab sofort eine Woche nur Rohkost, mindestens zwei Tageszeitungen und jeden Bestseller lesen, um mitzureden und am besten heute noch ein Seminar zu Selbstmarketing buchen. Dann erhöhen sich Sympathiepunkte, Gehaltszahlen und die Lebenszufriedenheit.

Ist doch verrückt! So kann das doch wirklich nicht gedacht sein! Vor Kurzem habe ich mich wieder bei einem Vergleich ertappt. „Das muss aufhören“, dachte ich, „das wird aufhören… und zwar sofort!“ Die Natur ist die beste Lehrmeisterin und so kam mir ein Bild in den Sinn: eine Blumenwiese. Keine Blume auf dieser Wiese gleicht der Anderen, jede ist in sich einzigartig und sie ist schön. Die eine groß, die andere klein, dick- oder dünnstielig, verschiedene Farben, Blüten, Düfte und Blätter. Bist du schon mal auf die Idee gekommen, im Vorbeigehen an einer Blumenwiese zu sagen „Schau dir die Tulpe an, die ist viel schöner als alle anderen“ ? Freue dich an der Vielfalt! Jede Blume ist an sich ein Meisterwerk des Schöpfers! Ebenso macht jede einzelne Blüte im Frühling den Baum erst zu einer prächtigen Erscheinung. Das ist jedenfalls mein Empfinden.

Dieses Bild im Kopf verhindert unnötige Vergleichsstudien und hilft, zu sehen, wie du wirklich bist: „gewollt, kein Zufall, keine Laune der Natur, ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu“, wie es in dem Lied von Paul Janz so schön heißt.