Provokation Jesus

Kurze Bildbetrachtung: „Friedlich ist das Wespennest, wenn man es in Ruhe lässt,“ steht da an einer Hauswand unterhalb des Cinecittas.  Kleinautorin Anna freut sich über Material für ihren Blog.

„Ja“, denkt sie. „Mensch ist in der Tat gut beraten, nicht ins Wespennest zu pieken. Das könnte böse enden. Weiß ich eigentlich, aber eine Hauswand mit Lehrsatz…?! Nun. Die hat auch etwas für sich!“ Sie denkt an die „Tribute von Panem“ (Vielleicht kennst du die Szene im zweiten Teil der Hungerspiele bei der Katniss Everdeen das gegnerische Team mit einem Schwarm Jägerwespen schlägt). „Und außerdem“, denkt die kluge Kleine in sich, „ist der Lehrsatz prima auf unser soziales Miteinander übertragbar“.

Der Exkurs im Kopf nimmt seinen Lauf. Nicht sticheln, nicht provozieren. Immer schön friedlich. Da! Die Harmoniefalle! (Ich hatte in meinem Beitrag „Anstandsbitte(r)“ über dieses leidliche Thema geschrieben).

„Hier in meiner Blogkomfortzone, da lasse ich’s drauf ankommen. Da sch… ich auf die Harmonie!“

Ähm ja. Ganz so wild und freiraus schreibe ich trotz erklärtem Willen zur Anstandslosigkeit doch (noch) nicht. Da gibt es in mir ein Zensurbüro. Die Damen, die dort im Anna-Innern den Posten besetzt haben, haben ziemlich viel Respekt vor einem über mir hereinbrechenden „Shitstorm“ und übermäßig vielen, sich nicht mehr selbst regulierenden Kommentaren.

Und dennoch: Ich schreibe einen Blog über meinen Glauben an den dreieinigen Gott. Ist das nicht provokant genug?

Findest du es provozierend, wenn Menschen wie ich über Jesus sprechen?

Jesus! Diesen Namen auszusprechen, provoziert, darauf machte uns unser Gemeindeleiter beim letzten Open Air Gottesdienst an der Pegnitz aufmerksam. Voller Freude, stimmten wir daraufhin in den Lobpreis zu Jesu Ehre ein. Ich bin schon ein bischen verrückt, denke ich. Beim Singen da kann ich Jesus umjubeln, da kann ich alles andere ausblenden, da gibt es nur Jesus und mich.

Aber in Gesprächen. Da bin ich oft blockiert. Da gibt es eine Art Rest-Scham, und ein ungutes beklemmendes Gefühl. Da ist Angst, dass mein Reden missverstanden wird, so als wolle ich etwas aufdrängen, das unerwünscht ist, statt mich frei zu fühlen, meine wunderbaren göttlichen Erfahrungen zu teilen. Ich will gehört werden, wie du, mit dem, was mir wichtig ist. Und doch traue ich mich nicht, darüber zu sprechen.

Gestern ging die viertägige Erweckungskonferenz im Nürnberger Stadion zu Ende. 25.000 Christen aus 25 Nationen versammelt. Für mich befremdlich. Dennoch – die zwei Abende, an denen ich dort war, taten mir gut. Wir haben dort auch um Freisetzung von Scham und Angst gebetet. Vielleicht schreibe ich daher heute einen so offenen Text. „Die eigentliche Provokation ist Jesu Leben selbst“ schreibt Claas Kaeseler vom ERF in dem Artikel „Provokation Jesus“. „Seine Liebe bis in und über den Tod hinaus ist die eigentliche Provokation – und darin liegt die Kraft verborgen, die die Welt verändert.“

Das gefällt mir! Liebe ist Provokation. Sie verändert. „Erotisch shoppen“ bei Orion – langweilige Werbeaufschrift am Schaufenster. Null Provokation. Einfach normal. Null emotionale Betroffenheit. Aber wenn an einer Hauswand „Jesus lebt, Jesus liebt!“ steht, dann provoziert das. Dann regt sich etwas in mir.

Ich finde, darüber kann man schon einmal nachdenken. Vor allem, wenn man, wie ich, Lust hat auf Veränderung.

„Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus.“ Philipper 4 /7

Ein Gedanke zu „Provokation Jesus“

  1. Hallo Anna, bin wieder voll begeistert von deinem Schreiben hier … Bin auch schon oft angeeckt über Jesus Christus zureden und viel Ärger auf der Arbeit eingeholt wie ist den die drauf wurde hinter meinem Rücken gelästert und nach einziger Zeit habe nichts mehr gesagt, auch wenn es meine Zunge nicht wollte. Es wird höchste Zeit das man über Jesus reden darf und nicht damit provoziert. Aufwachen Menschheit., wer ist König …!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s