Über die Trauer

Wie lange dauert es, den Verlust eines lieben Menschen zu verarbeiten? Bis es sich nicht mehr anfühlt, als wäre einem ein Stück des Herzens oder gar das ganze Herz entrissen worden? Ist es überhaupt möglich, über einen solchen Verlust hinwegzukommen? Wie viele Tränen darf man weinen? Wie schafft man den Weg zurück in die Normalität?

Es gibt viele Situationen und Erlebnisse, in und nach denen man Verlust empfindet. Situationen und Erlebnisse, die einen in tiefe Trauer stürzen. Zur Trauer kommt oft ein tief greifender Schmerz hinzu.

Ich kenne Trauer und Schmerz. Ich mag sie nicht. In meiner Kindheit und Jugend habe ich mich mit meiner Trauer und mit meinem Schmerz meist sehr allein gefühlt. Der erhoffte oder notwendige Trost von Außen blieb aus. Oder er reichte bei weitem nicht.

Ich erinnere mich, wie ich mich mit Dreizehn (nach dem Tod meines dreijährigen Cousins) mit all meiner Trauer und im Schmerz über das Unbegreifbare an Gott wandte: „Gott, wie konntest du so etwas zulassen? Gott, wenn es dich gibt, wo bist du jetzt?“

Und dann wandte ich mich von Gott ab. Sein Schweigen veranlasste mich dazu, auch zu schweigen, mit dem Fragen, dem Beten und Flehen (vgl. Epheser 6 / 18) aufzuhören. Ich fühlte mich (von Gott) verlassen und verloren.

Meine Tränen habe ich unterdrückt. Ich wollte sie niemandem mehr zumuten. Vielleicht auch mir selbst nicht. „Bitte Lächeln!“ wurde mein Programm. Und so schaffte ich die Rückkehr in die Normalität. Zumindest von Außen betrachtet. In mir sah es anders aus. Ich glaube, ich habe über die Jahre all die vielen Tränen – als Ausdruck meiner Trauer und meines Schmerzes – nach innen geweint. Solange bis der Damm gebrochen ist.

Jetzt weine ich viel. Alte Tränen. In Psalm 126 Vers 5 heißt es: Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Das sagt mir: meine Tränen sind gut. Ich fang an, sie zu mögen. Und umso mehr ich weine, umso mehr lerne ich auch ein neues Gefühl wahrhaftiger Freude kennen. Das ist für mich weit mehr als die Rückkehr in die Normalität (in der mir vieles und viele so tot erscheinen) – das nenne ich die Rückkehr ins Leben!

4 Kommentare zu „Über die Trauer“

  1. Die Menschen, die nicht Teil deiner Trauer sind und auch eine Beziehung zu dem Menschen hatten, den du verloren hast, können sie nie ganz verstehen, deine Trauer meine ich. Sie können es versuchen, können bemüht darum sein, aber letztlich bist du immer ein Stück weit alleine damit. Denn nur DU weißt, wie es sich für DICH anfühlt, diesen Menschen auf ewig verloren zu haben. Nur DU hattest diese Beziehung zu dem Menschen und nur DU hast ihn auf diese Weise gekannt, geliebt. Ich glaube, es gibt keine Begrenzung an Trauer und Tränen, es ist egal wie oft und wie viel sie fließen. Andere Menschen müssen das nicht verstehen, können das oft nicht. Aber das bedeutet nicht, dass deine Trauer keine Existenzberechtigung hat oder ein Ablaufdatum, nein. Wichtig ist, so glaube ich, nur, dass du auch Räume neben deiner Trauer schaffst, für andere, für schöne Gefühle, die auch erlaubt sind und in keinem Zusammenhang mit deiner Trauer stehen müssen.

    Unbekannte liebe Grüße!

    Gefällt mir

  2. Liebe Anna,
    ein schöner Beitrag. Es ist so wichtig zu trauern und zu weinen. Diese Erfahrung durfte ich Gott sei Dank auch machen, es ist ganz wichtig die Trauer nicht wegzudrücken. Und Du hast recht – dann geschieht etwas wunderbares – man erlebt echte Freude.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s