Hauchdünn

Raus aus den Kaufhäusern,
hinein in Gottes Gegenwart.
Aus der Leere
in die Fülle.
In der eigenen Schwachheit
in Christus stark.
In der Verwundbarkeit
des Andern
selbst verletzt.
Zerbrochen ganz.
Berühren und berührt werden.
Fragil. Zart. Und Hauchdünn.
Strecke ich mich aus nach Gottes Licht.
Lass Wundes heilen
durch seine Liebe.
Mach mich auf den Weg
zur Krippe.
Armselig wie ich bin.
Komme ich zu ihm.
Kommt er zu mir.

Inspiriert von Wilhelm Willms.

Ein Gedanke zu „Hauchdünn“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s